Sorraia Pferd


Darstellungen von Sorraia Pferden finden sich schon auf steinzeitlichen Felsenmalereien, die Rasse erscheint aber wenig in der portugiesischen Geschichte. Ihr Ursprung geht zurück auf das Wildpferd der südlichen iberischen Halbinsel. Man geht davon aus, dass das Sorraia Pferd mit nordafrikanischen Pferden, die über die Strasse von Gibraltar auf die iberische Halbinsel gelangt sind, verwandt ist. Klein und zäh wurde es früh gezähmt und eignete sich besonders als Arbeitspferd und für den Stierkampf.


Dieses kleine Pferd ist ein Urahne der berühmten Andalusier und Lusitano Pferde sowie vieler anderer europäischer und amerikanischer Pferderassen.


Gemäss alten Aufzeichnungen wurden die Sorraia Pferde von den spanischen Eroberern nach Amerika mitgenommen. Noch heute finden sich in Nord- und Südamerika Pferderassen mit typischen Sorraia Merkmalen, wie Färbung und Zebrierung. Ausserdem ergaben DNA Tests einiger amerikanischer Pferde Ähnlichkeiten und sogar Übereinstimmungen mit dem Sorraia Pferd.


Im Jahr 1920 entdeckte der Zoologe und Hippologe Ruy D'Andrade eine wild lebende Pferdegruppe im Sumpfgebiet um dem Sorraia Fluss, daher der Name Sorraia Pferd.


Heute fast ausgestorben finden sich noch Sorraias bei einigen wenigen Züchtern in Portugal und Deutschland.


Das Fell der Sorraia Pferde ist falb oder mausgrau mit dunklerem Gesicht und Ohren, einem markanten Aalstrich und Zebrierungen an Beinen und seltener an der Schulter. Die Mähne ist zweifarbig.


Die Sorraia Rasse ist als sehr stark bedroht eingestuft.


Auf der Herdade da Mata lebt eine Sorraia Stute.