Garvonesa Rinder


Die Garvonesa Rinder Rasse (auch bekannt als Chamusca) wird historisch auch als Übergang von der Alentejo Rasse zur Algarve Rasse gesehen. Ursprünglich im Tal des Mira Flusses gezüchtet, hat sich diese Rasse vor allem in der Gegend von Santiago de Cacém, Odemira, Ourique und Castro Verde ausgebreitet. Der Name Garvonesa kommt von dem Ort Garvão, wo sie auf dem dortigen Viehmarkt hauptsächlich gehandelt wurden. Die Tiere waren vor allem wegen ihrer Robustheit und ihrer guten Arbeitsleistung beliebt.


Im Jahr 1994, als die Garvonesa Rasse ernsthaft vom Aussterben bedroht war, wurde das "Projecto de Recuperação e da Manutenção do Bovino Garvonês" vom portugiesischen "Instituto da Conservação da Natureza" ins Leben gerufen, dies nicht nur zur Erhaltung dieser alten, genetisch interessanten Rasse sondern auch um die extensive Landwirtschaft zu fördern.


Die Garvonesa Kuh ist grossrahmig von dunkel rot/brauner Farbe, die Stiere sind hauptsächlich schwarz.


Seit dem Jahr 2000 gehört die Garvonesa Rasse zu den bedrohten und geförderten einheimischen Rassen.


Die Garvonesa Herde der Herdade da Mata zählt heute etwas über hundert erwachsene Tiere.